Allen Fachwarten ein gutes neues Jahr 2018!

Schnittaktion der Fachwarte in Gomaringen, Buchbach am 08.12.2017


Bild: G. Letz

Spieglein, Spieglein an der Wand - wer hat den schönsten Baum im ganzen Land?

Die Antwort kam jedoch nicht vom Spieglein, sondern von den kritischen Mündern der 11 Fachwarte, die sich zur Baumpflegeaktion in Gomaringen trafen.

Günter Letz – Fachwart und Vorsitzender vom OGV Gomaringen – organisierte die gemeinsame Baumpflegeaktion. Morgens regnete es noch, doch dann war das Wetter gnädig und die Sonne ließ sich sogar blicken. Die Fachwarte verteilten sich in Kleingruppen an den Bäumen, die vorher schon fleissig markiert worden waren und dann wurde eifrig vergreisten Bäumen wieder Leben eingehaucht, Mistelbefallene Bäume wurden von ihren Schmarotzern befreit und man konnte sicher sein, dass nichts unbeobachtet oder unkommentiert blieb.

Wem es zu langweilig auf einem einsamen Baum war, der gesellte sich zu anderen und die Bäume mussten dann zeitweise 5 Schneider gleichzeitig aushalten! Alle hatten eine Menge Spaß,  es wurde viel gelacht, viel ausgetauscht, und letztendlich profitierten alle - die Fachwarte sowie die Bäume!
Herzlichen Dank an Günter für die gute Verpflegung und die Organisation. Die nächste Aktion im Buchbach ist schon terminiert: am 16. März 2018 geht’s weiter!

(Text: J.S+K.M)

31 neue Fachwarte

Wir gratulieren unseren 31 frisch gebackenen Fachwarten zu ihrer bestandenen Prüfung. Die Ausbildung fand im Frühjahr 2017 im Landkreis Tübingen statt. Wir hoffen mit euch gemeinsam neue Aktionen für den Erhalt der Streuobstwiesenvielfalt oder der schönen Gärten zu verwirklichen.

12.10.2017 aMV der Fachwarte in Weilheim

Am Donnerstag, den 12.10.2017 fand die außerordentliche Mitgliederversammlung im Schützenhaus in Weilheim statt.

Gerold Maier, unser 2. Vorsitzender, leitete die Versammlung und führte uns durch den Abend.

Wir hörten einen Vortrag mit dem Thema Insekten im Garten von Herrn Siegfried Kehl aus Mössingen. Wir durften zahlreiche beeindruckende Fotos verschiedenster Insekten bestaunen. Viele davon sind uns in unseren eigenen Gärten auch schon begegnet, nur haben wir es vielleicht gar nicht bemerkt. So wurden uns vom Referenten die Augen geöffnet und das Interesse geweckt beim nächsten Unkraut jäten, Kompost umsetzen oder beim Blumenstrauß pflücken doch einmal genauer hinzusehen, welch vielfältige Insektenschar sich in unserer Natur tummelt. Herr Kehl benannte einige Besonderheiten bei bestimmten Insekten hinsichtlich Vermehrung oder Lebensweise. Es gab außerdem Hinweise zum Sinn und Unsinn von Leimringen (Frostspanner) an den Obstbäumen (Sinn macht der Leimring im Oktober, wenn die Weibchen den Stamm hochkrabbeln wollen, um sich in der Baumkrone von den herbeifliegenden Männchen begatten zu lassen. Spätestens im zeitigen Frühjahr müssen die Leimringe abgenommen werden, da sonst viele andere nützliche Insekten daran kleben bleiben).

Anschließend fand die Abstimmung zu den Änderungen in der neuen Satzung statt. Die Änderungen wurden einstimmig beschlossen.

So konnte die Wahl der beiden ersten Vorsitzenden nochmals durchgeführt werden. Christian Wieland und Armin Raidt wurden einstimmig als Team gewählt.

Des Weiteren wurde Judith Skell als Kassiererin von der Versammlung gewählt. Herzlichen Dank an Jürgen Hirning, der die Wahlleitung übernommen hat.

Nun freuen wir uns gemeinsam mit dem Ausschuss uns interessanten Themen und Projekten widmen zu können.

Zuletzt wurden diverse Kleidungsstücke als Vereinskleidung vorgestellt: die bisherige Softshelljacke für Männer, eine Sweatjacke und ein Polohemd. Für die Damen unter uns haben wir ausgewählt: eine Softshelljacke in schwarz, eine Fleece-Weste in grün, eine Sweatjacke und ein Polohemd. Wer jetzt bei der MV nicht dabei war, hat die Möglichkeit selbst bei der Firma Junger in Wankheim die Kleidungsstücke anzuprobieren und mit Vereinslogo bestickt zu bestellen. 

(Bericht: J.Skell)

 

Radtour der FWV am 13.08.17

In morgendlicher Frische trafen wir uns um 8.30 Uhr in Kiebingen. Wir radelten durch die Streuobstwiesen von Kiebingen, am Bühler Tal vorbei über Kilchberg, Weilheim und Derendingen. Wir fuhren an einer Wiese mit Altbäumen vorbei, die im Rahmen der diesjährigen Fachwartausbildung, verjüngt wurde. Ein Baum, der starken Mistel Befall hatte, wurde begutachtet. Er wurde von Armin und Markus saniert. Ein Solcher Schnitt kann die Lebensdauer wertvoller Altkronen um einige Jahre verlängern.

Die Derendinger Streuobstwiesen überraschten uns. Am Waldrand des Rammert-Nordhangs tragen die Bäume erstaunlich viel Obst – während in Kiebingen nahezu kein einziger Apfel zu sehen ist. Hat der nahe Wald, die         leichte Hanglage, den starken Frost etwas abgemildert? Oder war die Blüte in dieser Lage noch nicht so weit entwickelt, als der Frost zuschlug?

Weiter ging unsere Tour durch Tübingen in Richtung Botanischer Garten. Wir lernten ein artenreiches, idyllisches Kleinod inmitten Tübingens kennen: das Käsenbachtal. Links des Käsenbachs, führte unser Weg durch verwunschene Streuobstwiesen. Eine herrliche Landschaft – umso sprachloser ist man darüber, dass die Uniklinik diese Flächen langfristig bebauen möchte.

Im Botanischen Garten  erwartete uns Frau Brigitte Fiebig zu einer Führung. Wir machten einen Rundgang durch das Außengelände. Frau Fiebig erläuterte uns die Gliederung bzw. den Aufbau des Botanischen Gartens. Eine Spannende Führung, die Lust macht, den Botanischen Garten noch intensiver zu entdecken und zu manchen Details noch mehr in die Tiefe zu gehen. Der Apfelsortengarten mit mehr als 100 Apfelsorten wurde erwähnt. Diesen zu erkunden und von Herrn Joachim Reutter erläutert zu bekommen, ist fürs Jahr 2018 für die Fachwartvereinigung angedacht.

Zum Mittagessen kehrten wir im Schützenheim bei Hagelloch ein, um gestärkt bei Helmut und Susanne Gugel die Imkerei bestaunen zu können. Im alten Ortskern von Hagelloch wurden wir von den Beiden in ihrem wunderbar sanierten Haus herzlich empfangen. Helmut Gugel erzählte uns ausführlich über seine Honigbienen, welche Arbeiten damit verknüpft sind. Seine Leidenschaft und Freude daran war deutlich spürbar. Wir erfuhren Neues, wie zum Beispiel, dass der Waldhonig nicht aus Pollen hergestellt wird, sondern die Bienen dafür bestimmte Läuse, die an den Tannennadeln saugen, melken bzw deren Ausscheidungen (einen süßen Saft) sammeln. Wir durften Helmut beim Honigschleudern zusehen, und den ganz frischen Honig naschen. Susanne lud uns ein die verschiedenen Honigsorten zu Vorkosten. Aus unserer interessierten und neugierigen Runde gab es viele Fragen, die Helmut – ganz in seinem Element – gerne beantwortete. Anschließend radelten wir durchs Ammertal, vorbei an unseren Prüfungsbäumen, nach Kiebingen zurück.  Es wurde fachgesimpelt, Meinungen ausgetauscht – so wie’s eben ist wenn Fachwarte gemeinsam was unternehmen.

Als krönender Abschluss gab’s im Malus Kaffee und Kuchen!

Herzlichen Dank an Armin und Christian, die den Tag gemeinsam für uns vorbereitet haben. War eine sehr gelungene Aktion! Danke auch für die gute Verpflegung durch Juliane und Christian. Und ein ganz besonderes DANKE an Helmut und Susanne.