Aktuelles

Hier findet Ihr Berichte zu Vergangenem...
Wer nicht auf den Bildern erscheinen möchte, bitte kurze Mitteilung.

Küssen unterm Mistelzweig...

- das war einer der schmunzenden Aspekte der mysteriösen Mistel, von der Prof. Ruge am 26.03.2019 im voll besetztem Malus berichtete.


Amüsant und informativ wurden die vielen Zuhörer über die Biologie, das Schmarotzertum und die Schäden durch die weitverbreitete Mistel informiert. Wers noch nicht wußte, sollte sich vor allem merken, dass die Mistel nicht unter Naturschutz steht und bedingungslos entfernt werden muss, um die Bäume zu erhalten. Doch nicht nur Ernstes sondern auch Zaubertränke der gallischen Druiden kamen zur Sprache, sowie Aspekte der Naturheilkunde.

Nach dem Vortrag wurde noch lebhaft darüber diskutiert, wie die Verbreitung gestoppt werden kann.
Vielen Dank an Prof. Stefan Ruge für den lockeren Vortrag.

(Text+Bild: K.M.)

Jubiliäumsschnitt - 10 Jahre Streuobstpflegetag in Rottenburg/Kalkweil

Seit zehn Jahren schneiden die Fachwarte gemeinsam in Kalkweil. So auch wieder am Samstag, den 16.03.. Einige Fachwarte sind von Beginn an regelmäßig dabei. Aber auch jedes Mal viele neue Fachwarte, bzw. die, die in Ausbildung sind und diesen Termin nutzen, um zu üben und fit für die bevorstehende praktische Prüfung zu werden. Gerold Maier bezeichnet diesen alljährlichen gemeinsamen Arbeitseinsatz als „Trainingslager“: es wird in Teams diskutiert, geschnitten und dazugelernt. Allen gemeinsam ist die Leidenschaft und der Spaß am Bäumeschneiden. So waren diesmal 20 angehende Fachwarte und 10 „alte“ Fachwarte dabei. Armin Raidt drehte seine Runden von Baum zu Baum und stand für fachliche Fragen bereit.

Bei manchen Bäumen leistete die Motorsäge und der Hochentaster gute Dienste: bei einer Reihe Mirabellen war die Unterlage durchgetrieben und man musste sich erstmal den Weg zum eigentlichen Baum freisägen. Andere sehr wüchsige Bäume mussten vorsichtig ausgelichtet werden und manche verhockte Bäume versuchten wir durch Schnitt zum Wachstum anzuregen.

Die Bilanz am Ende des Tages: 62 geschnittene Bäume.

Herzlichen Dank an Armin Raidt und Gerold Maier für die Organisation und an die Stadt Rottenburg - Frau Hannah Wagner von der Stadtverwaltung - für die gute Verköstigung!

(Text: J.S., Bilder: G.L.)

Keine Kosmetik...

mit dieser klaren Ansage ging es am Morgen des 21. Februar in Stockach im Sauwasen los auf die Bäume. Günther Letz hatte wieder, wie in den Vorjahren, zur Schnittaktion der Gemeinde Gomaringen aufgerufen, um 84 Bäume, die seit Jahren keine Säge mehr gesehen hatten, in Schuss zu bringen.
5 Fachwartinnen, technisch unterstützt von hochmotorisierten 9 Fachwarten, waren tatkräftig zu Gange.
"Auf zum Mittagessen" - auch diesem Ruf folgten alle willig, stärkten sich mit Grillwürsten und selbstgebackenen Kuchen und genossen es, in der Sonne neue Kräfte zu tanken. Auch nach der Pause wurden viele weitere Hochstämme und verkeilte und mit Wildwuchs übersäte Halbstämme in Form gebracht.
Eine wunderbare Frühjahrsaktion mit toller Organisation durch Willi Junger und Günther Letz.

(Text+Bilder: K.M.)

 

Man lernt nie aus...

Das durfte mancheiner feststellen, als er den Ausführungen von Markus Halder lauschte, der am 16.02. in Mähringen eine Begehung des Eduard Lucas Garten angeboten hatte. Kompetent erläuterte er an  Altbäumen, was an Schnittfehlern noch aus alten Zeiten zu sehen war und deren Korrekturmöglichkeiten. Egal ob es um Themen wie die Stellung und Stärkung der Leitäste, Saftwaagen und zahlreiche Baumbetrachtungen ging, für jeden der zahlreichen Gäste, die sowohl aus "Jungfachwarten" wie aus "alten Hasen" bestand, war etwas neues dabei.

Rege Beteiligung an der Generalversammlung

 

Am 14.2.2019 fand im Gasthaus Krone in Remmingsheim die jährliche Generalversammlung statt.
Wer im vergangenen Jahr nicht bei den Veranstaltungen dabei sein konnte, bekam in komprimierter Form nochmals gezeigt, was er verpaßt hatte. Armin Raidt und Chris Wieland, die beiden Vorstände, hatten dazu eine ansehliche Rückschau vorbereitet.
Danach wurde darüber informiert, was sich die Fachwartschaft fürs neue Programm ausgedacht hat. Wieder gibt es viele informative Vorträge, Ausfahrten und andere gemeinsame Aktionen.
Insgesamt wurde die schwache Beteiligung bei den vergangenen Veranstaltungen bemängelt und die Gründe dafür zur Diskussion gestellt.
Zügig und kurzweilig und mit guten Vorsätzen ging die Versammlung mit  fast 50 Zuhörern zu Ende. 

(Text und Bilder: K.M.)

 

Messer schärfen und Scheren schleifen..

 

Es gibt viele Scherenschleifer in Mössingen, aber nur einer schleift die Scheren - und das ist Hans Streib. Mit solchen Bemerkungen führte Herr Streib humorvoll durch den informativen Abend, an dem es um Werkzeugpflege ging.
Im Malus waren einige Interessierte zusammengekommen, um sich annleiten zu lassen, wie man seine Geräte wieder schnittbereit macht. Schärfrichtung, Gleichmässigkeit im ziehen, Ansatzwinkel und weitere Feinheiten durften die Teilnehmer ausprobieren und Korrekturen entgegennehmen bis der perfekte Schliff ereicht war und am Ende des Abends alle mit geschärften Werkzeugen nach Hause gingen.

Text + Bilder: K.M.

Reger Andrang bei der Sortenverkostung

Chris demonstriert die Besonderheiten des Herzogapfels
Viele Interessierte waren gekommen um sich über Sorten und ihren Geschmack auszutauschen

 

Die Veranstalter des Sortenverkostungabends zeigten sich zufrieden hinsichtlich der Besucherzahl, die ins Malus gekommen war, um einige Äpfel und ihre Besonderheiten kennenzulernen.
In lockerer Folge stellten Ralf, Chris, Margret und Karin verschiedene Äpfel vor, die dann geschmacklich begutachtet wurden. Mit der Sorte Jonathan von 1820 begann die Vorstellung und sie endete beim  Mairac aus 2012. Die Besucher konnten sich so selbst die Frage beantworten, wie sich die Geschmacksentwicklung bei den Züchtungen im Vergleich zu den Sämlingen entwickelt haben.
Karin führte in ein paar pomologische Grundlagen ein, um auch den Blick auf das Innere der Äpfel zu richten und das Interesse für Sortenbestimmungen zu wecken. Nach 2 intensiven Stunden wurden die Zuhörer mit viel neuem Wissen entlassen.
Die Fachwartschaft würde sich freuen, wenn jede Veranstaltung so viele interessierte Besucher hätte!

(Text + Bilder: K. M. )

Neuer Fachwartkurs beginnt

Der nächste Fachwartkurs findet im Februar 2019 statt.

Die Ausbildung zum "Fachwart für Obst und Garten" hat zum Ziel, fundiertes Wissen zum Thema Obst und Gartenbau zu vermitteln. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sollen zur Förderung des Hobby- und Streuobstanbaues in der Region beitragen.

Vom Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden Württemberg e.V. (LOGL) wurde, in Abstimmung mit dem Ministerium Ländlicher Raum, ein landeseinheitlicher Ausbildungsrahmenplan erarbeitet. Die Ausbildung besteht aus einem theoretischen und praktischen Teil und umfasst etwa 90 - 100 Unterrichtsstunden.
Beginn: 25.01.2019 und dann täglich bis 8.02.2019.
Weitere Informationen zum Zeitplan und zur Anmeldung erhalten Sie vom Landratsamt, m.schmitt@kreis-tuebingen.de oder  telefonisch unter 07071-207-4004.

Impressionen vom "Plausch am Gartenzaun"

Bilder von der Wildobstführung im Schaugarten in Ergenzingen am 13.10.2018.

Ralf Reuschling und Gabi Fletschinger hatten zu einem Spaziergang durch den Wildobstgarten bei Ergenzingen eingeladen, der bei herrlichstem Wetter stattfand.

Bilder: J. Breuer

Lecker! Wow das schmeckt ganz anderst als unsere "normalen" Marmeladen! Juliane wie auch die anderen Teilnehmer der Wildobstführung waren begeistert von den Kostproben die am Ende gereicht wurden. Davor stellte Ralf Reuschling die Wuchsformen und Schnittmöglichkeiten der Gehölze vor. Um die Genießbarkeit und die Inhaltsstoffe, sowie die Verarbeitungsmöglichkeiten der Wildfrüchte ging es von Seiten Gabriele Fletschingers. Beide boten den Teilnehmern viel Wissen rund um die vitaminreichen Früchte und rundeten den 3-Stunden Spaziergang durch sensorische Genüsse ab.
Vielen Dank an beide Fachwarte, die einmal mehr bewiesen, dass Fachwarte nicht nur Apfelbäume können!

(Text: J.B./K.M.)

Sortenausstellung der Anziehungspunkt beim OGV-Jubiläum

Bilder:K.Maier

Wow! Sind die alle von hier? Prächtig! - um nur einige Aussprüche zu nennen, die am Sonntag gefallen sind, als die Apfelsortenausstellung bewundert wurde. 150 Sorten wurden in mühevoller Arbeit von einigen Fachwarten zusammengetragen, sortiert, beschriftet und liebevoll aufgestellt.
Anlaß war das 90-jährige Jubiläum des OGV Kiebingen, der zum Mostfest geladen hatte. Prächtiges Wetter und gutgelaunte Besucher belohnten alle Organisatoren. Die Besucher konnten sich im Gegenzug an einem unglaublichen Kuchenbuffet stärken oder sich Wissen an den Ständen der Fachwarte holen, oder sich Baumschäden durch Ralf Reuschling erläutern lassen.

(Text: K.M.)
1 2 >