Aktuelles

Hier findet Ihr Berichte zu Vergangenem...
Wer nicht auf den Bildern erscheinen möchte, bitte kurze Mitteilung.

Masse statt Klasse...

zu dieser Überzeugung kamen 15 Teilnehmer aus der Region Tübingen, die am Pomologenausflug nach Bavendorf teilgenommen hatten und bei der Mostverkostung, durchgeführt von Wilhelm Kessler, zusammen sassen.

Vorausgegangen war eine Führung durch die Apfel- und Birnenanlage des Kompetenzzentrums Bodensee, die dankenswerterweise durch Hans-Thomas Bosch durchgeführt wurde. 600 verschiedene Sorten konnten angeschaut und auch verköstigt werden.
Essen und Trinken konnte man danach in der Mosterei Kessler in Horgenzell, die mit der Gastronomie ein Standbein des weitverzweigten Betriebes vorstellte. Der Geschäftsführer verstand allerdings bei der abschliessenden Mostprobe nicht, dass man mit der Aussage "Aus Hochstämmen kann kein guter Most entstehen" nicht gut punkten kann bei Pomologen, die Wert auf Artenvielfalt legen. Auch die Besonderheit des Aroniaweines und Aroniasektes konnte die Gaumen nicht mehr besänftigen.
Die Laune hob sich dann wieder beim Gang durch den Hochstammgarten, der ebenfalls vom KOB ins Leben gerufen wurde.

 

Text: K. M. / Bilder: J.B., K.M.

Black Prince und Cherokee Purple

- das sind nicht die neuesten Rockgruppen, sondern die alten Tomatensorten, über die sich einige Garteninteressierte lebhaft beim Gartenplausch in Karins Garten ausgetauscht hatten.

Die Idee, Samen aus dem eigenen Garten zu tauschen, Anschauungsbeispiele mit zu bringen und zu verkosten fand hauptsächlich in Form von bunten Tomatensorten statt. Einige Blumensamen fanden zwar auch Einzug auf den Tauschtisch, aber zugegriffen wurde eher bei den Gemüsesamen.

Wir unterhielten uns rund um den Gemüsegarten, aber am Ende zeigte sich, dass Fachwarte Allrounder sind und auch elegant zum Thema Mostherstellung schwenken können.

Text und Bilder: K.M.

Halbstrauch, Ganzstrauch, gar kein Strauch?

Um solchem Halbwissen ein Ende zu bereiten, führte uns Erika Jantzen am Sonntag morgen durch ihre wunderschöne Staudengärtnerei. Frau Jantzens Reich war das Highlight der diesjährigen Fachwarte-Radtour, zu der sich 8 hitzeresistente Mitglieder getroffen hatten. Armin Raidt hatte die Tour vorbereitet und geleitete seine Mitradler durchs Neckartal nach Tübingen. Hier wurden wir gleich durch einen hauseigenen Verbenetee erfrischt, bevor wir in die Schattenreiche, Vollsonnenblüher, Asternparadiese, und Wildstaudenbeete eintauchen durften. Nach über einer Stunde hatten wir unser Staudenwissen bereichert und liessen uns noch zu einem schattigen Mittagessen im Tübinger Westen nieder.
Danach gings durch das Ammertal zurück nach Kiebingen.

Vielen Dank an Armin für die Organisation.

Text und Bilder: K.M.

Neuer Schnitt an alten Sträuchern

 

Am 11. Juli war es endlich so weit - nach der langen Coronapause fand in Poltringen endlich wieder ein Programmpunkt der Fachwartvereinigung statt: der Ziergehölzschnitt mit Ralf Reuschling.

Bei bestem Wetter waren 10 Teilnehmer gekommen, um sich die Unterschiede zwischen basal, mesotonisch und aktrotonisch wachsenden Ziersträuchern an Beispielen wie Haselnuss, Forsythie erläutern zu lassen.

Er erklärte die Unterschiede zwischen einjährigem und diesjährigem, sowie mehrjährigem Holz und was das für den Schnitt bzw die Blüte bedeutet.

Anschließend gab es eine Schnittvorführung an einem 10 Jahre ungepflegten Forsythienstrauch.

Ralf hatte Anschauungsmaterialien dabei, die Schnittfehler mit ihren Folgen aufzeigten.

Wir danken Ralf für die gelungene Veranstaltung.

Bilder und Text: E.W.

Bitte keine Kosmetik!

mit dieser klaren Ansage wurden die Fachwarte und 4 Fachwartinnen im Buchbach auf die Bäume geschickt. An einem wunderschönen Frühlingstag hatte Günther Letz, wie schon in den Vorjahren, zur Schnittaktion der Gemeinde Gomaringen aufgerufen, um 150 Bäume zu pflegen.
Dass nicht alle geschafft werden, war offensichtlich, doch auch 50 sauber gepflegte Bäume liessen die Teilnehmer mit Stolz auf die Wiese blicken. Das einzig weinende Auge an diesem Tag fiel auf die Misteln, die sich in den letzten 2 Jahren schon wieder auf der Wiese ausgebreitet hatten.
Käsekuchen und Heidelbeermuffins stärkten die süßen Gaumen, nachdem die knackigen Grillwürste von den hungrigen Helfern verzehrt waren. "Prost - auf die schönen Bäume!" - mit einer großen Getränkeauswahl, konnte auch diesem Wunsch entsprochen werden.

Insgesamt eine wunderbare Frühjahrsaktion mit toller Organisation durch Willi Junger und Günther Letz.


Vor dem Schnitt...


Im Astgewirr..


Der letzte Mistelrest..

Text/Bilder: K.M.

Schnipp, schnipp

das sind die Geräusche, wenn 14 Fachwarte sich auf Bäumen verteilen und den ganzen Tag alte Bäume wieder in Form bringen.
Das Umweltamt der Stadt Rottenburg, der OGV Rottenburg und die Fachwartvereinigung Tübingen hatte auch dieses Jahr wieder zum Streuobstpflegetag in der Obstanlage Kalkweil eingeladen.
Viele Fachwarte folgten dem Ruf und schnitten trotz sehr wechselhaften Wetterbedingungen von 9:00 bis ca. 16:00 Uhr 43 Bäume.
Die Schnitthaufen entlang der Baumreihen vergrösserten sich von Stunde zu Stunde und am Ende des Tages konnten alle einen weit ausholenden Blick über die gerichteten Bäume schweifen lassen.
 

Bilder: J.S.

Neuwahlen 2020

Am 12.02.2020 fand in Gomaringen die jährliche Hauptversammlung der Fachwarte statt. Über 50 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und lauschten interessiert dem Jahresrückblick, der von den Vorständen Chris Wieland und Armin Raidt zusammengestellt wurde.

Als ein erfolgreiches Jahr beschrieb Kassiererin Judith Skell das Jahr 2019, da sowohl ein Plus bei dem Kontostand, wie auch bei den Mitgliederzahlen verzeichnet werden konnte. 

Bei den anschließenden Vorstandswahlen, wurde die Doppelspitze aufgelöst und Armin Raidt als 1. Vorsitzender und Chris Wieland als 2. Vorstand gewählt, da Gerold Maier das Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Der Ausschuss besteht in den kommenden 3 Jahren aus 8 Mitgliedern.

Nach den zügig durchgezogenen Neuwahlen wurde das umfangreiche Programm 2020 vorgestellt, bevor Kreisberater Joachim Löckelt noch über die wichtigen Punkte vom Landratsamt informierte.

Vorstand bedankt sich bei den aus dem Ausschuss ausscheidenden Mitgliedern.

 

Die neuen (bzw. alten) Ausschussmitglieder (es fehlt Alfred Strasdeit)

 

Text: K.M., Bilder: J.B.

Von den Bäumen lernen...

 

unter diesem Motto stand die Führung, die Markus Halder am Samstag 1.02.2020 vor ca. 20 Zuhörern im Eduard Lukas Schaugarten in Mähringen, durchführte. Er erläuterte wie Anhand des Codit-Prinzips eine fachgerechte Baumpflege durchgeführt werden kann. Die Erläuterungen über die Abwehrmechanismen der Bäume, wenn sie durch Pilzbefall geschwächt werden, wurden trotz widrigem Wetter interessiert aufgenommen. 

Bilder: J.S.

Lentizellen, Gefäßbündel und noch mehr...

 

Am Donnerstag  Abend, 22.11. waren 12 interessierte Fachwarte zusammen gekommen um einer Einführung in die Sortenkunde durch Fachwartin Karin Maier zu lauschen. Es wurde nicht nur gelauscht, sondern aktiv Äpfel beschrieben, zerschnitten, zugeordnet. Die Teilnehmer staunten, wieviel Einzelteile des Apfels betrachtet werden können und gingen am Ende des Abends mit viel Sensibilität für Schalenoberflächen, Kerngrößen, Kelchachsen und vieles mehr nach Hause. 

Bilder/Text: K.M.

Wenn Fachwarte radeln, lacht der Himmel

  

 

 

Bei wunderbarem Sommerwetter starteten am Sonntag 11. August 20 Fachwarte zur jährlichen Radtour. Zuerst zum idyllischen Märchensee, wo Armin fachkundig über den Steinbruch und seine Entstehungsgeschichte informierte, danach hügelig weiter nach Oberndorf zum ersten Stop. Mit überdimensionalen Essensportionen wurden die leeren Speicher der Fachwarte wieder aufgefüllt, um danach die nächsten Berge zur Liebfrauenhöhe zu erklimmen. Dort führte der Betriebsleiter durch das Gelände und wir konnten die Tierhaltung, die Gärtnerei und natürlich die großen Obstanlagen bewundern. Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Mirabellen und Beerenobst werden für die Versorgung des Hauses dort angebaut und gut gepflegt. Kostproben davon in Kuchenform wurden uns angeboten, bevor es durch das wunderschöne Rommelstal wieder zurück nach Kiebingen ging.

Ein ausgefüllter, wunderbarer Tag durch die regionale Heimat wurde uns durch die gut organisierte Tour von Armin geboten. Vielen Dank!

(Text und Bilder: K.M.)
1 2 3 4 >