Mit kleiner Fachwart-Delegation zu Besuch im Obstparadies

 

Martin Geng erläutert seine Mulch- und
Schnittmethoden
Köstlichkeiten aus Streuobst im Obstparadies
Bilder: K. Maier

Am Samstag 16.06. waren ein paar Fachwarte nach Staufen gefahren, um Martin Gengs Obstparadies  zu bewundern. Die 10 ha liegen an den idyllischen Hängen der Burg Staufen in der Nähe des Kaiserstuhls, begünstigt durch das warme Weinbauklima. Martin führte uns durch die Neuanlage seiner Streuobstschätze, die etwa ein Drittel seiner Baumbestände ausmacht.
Wie viele Äpfel isst der Deutsche durchschnittlich pro Jahr? Wieviel davon ist ungespritzt? Mit einigen dieser spannenden Fragen wurde humorvoll die Führung begonnen. Familie Geng hat in mühevoller Kleinarbeit die Antwort auf die automatisierte Landwirtschaft geschaffen, um als Familie davon leben zu können und mit sehr viel ökologischem Nutzen für die gesamte Region sinnvolles zu tun. Nicht nur 130 verschiedene alte Apfelsorten wurden neu angepflanzt, sondern auch viele Versuche weniger bekannter Früchte, wie Kaki, Indianerbanane, Maulbeeren, Milchorangen waren zu bewundern und auch direkt vom Baum zu kosten. An 6 verschiedenen Stationen, die mitten auf der Wiese aufgebaut waren, durften auch die verarbeiteten Produkte probiert werden. Leckere Liköre, Seccos, sortenreine Säfte sowie Häppchen mit selbstgemachten Aufstrichen wurden mitten in den sonnigen Streuobstwiesen verkostet. Anschließend konnten diese Köstlichkeiten im Hofladen auch erworben werden. Insgesamt waren es wunderschöne Stunden im paradiesischen Gelände und jedem, der zu diesem Termin keine Zeit hatte, kann der Besuch dieser Idylle empfohlen werden.

(Text: K.M.)